Fazit zum Munich Venture Summit 2011

Gestern (Samstag, 12.2.2011) veranstaltete die Munich Business School den Munich Venture Summit. Ein Kongress zum Networking, Erfahrungsaustausch, und Pitchen für und mit jungen Unternehmern, Gründern und zukünftigen Unternehmern.

Es waren über 250 Teilnehmer dort und ein kurzer Check während meines Vortrags ergab, dass fast alle Gründer, Unternehmer oder potentielle Gründer waren. Nur ein einziger Berater hatte sich verirrt.

Da ich in den letzten Jahren sehr häufig auf vergleichbaren Veranstaltungen war, fällt mir ein Vergleich nicht allzu schwer. Sehr wichtig bei einem solchen „Gründer-Event“ ist meiner Meinung nach die Grundstimmung. Beim diesjährigen Munich Venture Summit war diese Stimmung sehr gut. Ich würde sie als inspirierend bezeichnen. Die Teilnehmer haben sich intensiv ausgetauscht, es wurde gefachsimpelt, genetworked, Business Cases verglichen und auch viel gelacht.

Neben den Keynotes und Panels gab es eine Speed-Dating-Session in der 10 Startups die Chance hatten, ihren Case an 10 „vermeintliche“ Investoren zu pitchen.

Zwei Highlights (in jeglicher Hinsicht):

Christof Wittig hat in seinem Vortrag über das Silicon Valley hervorragend dargestellt, wo die Unterschiede zu Technologie-Clustern in Deutschland sind. Es geht um das Eco-System im Silicon Valley, bestehend aus Unis, Gründern, Busines Angels, VCs, Events, Networking und der Innovationskraft. Ein hervorragender Vortrag! I was energized :-)

Ein quasi-motivierender Vortrag von Erich Lejeune über Motivation: Ich fasse wertend zusammen was ich als Zuhörer aus dem Vortrag gelernt habe: Herr Lejeune ist der Erfinder des deutschen ecommerce, er kennt Steve Jobs, er hat Herrn Siemens mal einen Brief geschrieben in dem stand, dass er ihn kennen lernen möchte und er hat einen Verkäufer (der Ärmste) im Münchner Apple-Store so lange gegängelt bis der Verkäufer das defekte iPhone umgetauscht hat. Wow – ich bin jetzt wirklich extrem motiviert :-(

Ach, ich vergaß – die Schirmherrschaft hatte unser aller Wirtschaftsminister Rainer Brüderle.  Ist Herr Brüderle wirklich der Schirmherr, den man als junger Gründer haben möchte? Das ist keine persönliche Wertung von Herr Brüderle aber ich frage mich: Was kann ein Politiker (völlig unabhängig in welcher Partei dieser Politiker ist) denn für junge Gründer tun? Ist ein Politiker ein positiver Image-Träger für junge Gründer? Weder Herr Brüderle noch irgendwer aus dem Bundeswirtschaftsministerium hat sich am Samstag in München auf dem MVS sehen lassen.



Autor:
Datum: Sonntag, 13. Februar 2011 12:21
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Entrepeneurs, Fun, Investments, Startups, Venture Capital

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

3 Kommentare

  1. 1

    [...] This post was mentioned on Twitter by Olaf Jacobi, Olaf Jacobi. Olaf Jacobi said: New blog post: Fazit zum Munich Venture Summit 2011 http://www.olafjacobi.com/fazit-zum-munich-venture-summit-2011 [...]

  2. 2

    Sehr passendes Fazit! Aber Anil Gupta – kein Highlight?

  3. 3

    Ich fand ihn sehr sympatisch aber irgendwie war sein Vortrag ziemlich weit entfernt von den Themen, die einen jungen Gründer beschäftigen.

Kommentar abgeben

*